Skip to content

"unORTnung" war eine von Veronika Barnas und Andrea Maria Krenn(I-IV) initiierte Ausstellungs- und Projektreihe, die von 2007-2010 diverse leerstehende Räumlichkeiten Wiens adaptierte und junge Kunstschaffende einlud, vor Ort interdisziplinäre Projekte zu entwickeln, um diese dann einem breiten Publikum zu präsentieren.

Der Stadt-Raum mit seinen ungenützten Nicht- bzw. unORTen wurde dabei im Recyclingverfahren zurückerobert und bewußt außerhalb des etablierten Kunstbetriebes temporär bespielt.

Ziel von unORTnung war es eine aktive Plattform für sparten übergreifende Kunst zu schaffen, Vernetzung und Kommunikation innerhalb bestehender Off-Spaces zu fördern und neue Sichtweisen auf Präsentationsformen junger Kunst zu ermöglichen.
Die Ausgaben "I-VI" fanden in einem ehemaligen Wohnzimmer in der Kaiserstrasse, einer ungenützte Fabrikhalle in der Goldschlagstrasse, einem verlassenen Markt (Genochmarkt), einem leer stehenden Terrassencafe auf der Copa Cagrana, einem in einem ehemaligen Industriegebäude in Favoriten statt und zuletzt im ehemaligen Kartographischen Institut statt und zeigten wie hoch sowohl der Bedarf als auch das Interesse an der Eroberung von „neuen“ Räumen in der Stadt war und ist.

Die archivierte original Webseite von unORTnung ist hier zu finden.