Skip to content

Veronika Barnaš

*1978 in Wien, lebt und arbeitet als Künstlerin und Kuratorin in Wien und Linz.

Ihre Arbeitsweise ist forschend und genreübergreifenden (Bildende Kunst, Theater, Film).
Der Fokus liegt auf der künstlerisch-wissenschaftlichen Erforschung und Darstellung von räumlichen, historischen und biographischen Zusammenhängen in unterschiedlichen Medien sowie auf Arbeiten im öffentlichen Raum.
Absolventin der Kunstuniversität Linz (Meisterklasse Metall/ M.A. raum&designstrategien).
2012 - 2019 Univ.Ass. an der Kunstuniversität Linz, am Inst. für Bildende Kunst und am Inst. Kunst und Bildung.
Seit 2018 PhD Studierende am Inst. für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften / Univ.Prof.Dr. Karin Harrasser und Prof.Mag. Michael Palm, Kunstuniversität Linz und seit 2019 Lektorin eben dort.

Publikationen: https://orcid.org/0000-0002-6068-0357

- Barnaš, Veronika (2020). Arbeit am Schwindel. Fahrende Schausteller*innen und mechanisch erzeugte Rauscherlebnisse auf Jahrmärkten. (Filmische) Einblicke in die Gegenwart und historischer Kontext
Österreichische Zeitschrift für Volkskunde (ÖZV), 1/2020.
- Barnaš, Veronika (2020). Mastering entertainment. European Journal of Life Writing, 1, C1- C9. (peer-reviewed) https://doi.org/10.21827/ejlw.9.36078
- Barnaš, Veronika (2017). Fahren, fahren, fahren. Die Referentin, Verein für Kulturelle Nahversorgung. 2, 3- 6. http://diereferentin.servus.at/fahren-fahren-fahren/
- Künstlerische Praxis (Hgg.: Univ.-Prof.Mag.art. Hubert Lobnig/ Univ.-Ass.Mag.art. Veronika Barnaš) (2017). Die Ordnung der Dinge. Ortsspezifische Kunst im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Dt./Engl. Linz: University of Art and Design Linz.
- Barnaš, Veronika (Hg.) (2011). unORTnung. Eine Ausstellungsreihe in Wien. Dt./Engl., Wien: Schlebrügge.Editor.

Filmographie:
- FAHREN / RIDING, Dokumentation, 30min, DCP, Dt./Engl. UTs, 2020
Konzept/Kamera: Veronika Barnaš, Montage: Karin Hammer, Musik: Bernhard Hammer
Screenings:
Diagonale - Festival des österreichischen Films, Graz, März 2020 (abgesagt)
Crossing Europe Film Festival Linz, April 2020 (abgesagt)
Cinema Next, online (AT), Juni 2020
dot dot dot Open Air Shortfilm Festival, Wien, Juli 2020
Dokuart, Bjelovar, Kroatien, Sept. 2020
Crossing Europe Film Festival Linz, Okt. 2020
Cinema Next on Tour Graz, Okt. 2020

Projekte (Auswahl): Ausstellungen/ Mappings/ Theater
-
METALL UND MEHR. Gruppenausstellung: Helmuth Gsöllpointners Meisterklasse. Landesgalerie Linz, 2020
- Kunst ist Bildung, Gruppenausstellung der Lehrenden des Instituts für Kunst und Bildung an der Kunstuniversität Linz, 2017
- Walking & Talking Tbilisi - Alternative Routes and Stories. während einer Residency bei GeoAIR, Tiflis (GE), 2015
- Ich bin Zeuge! 09. November, Volkstheater Wien. Eine (Ge)denksoirée mit Berichten, Filmbeiträgen, Performances gemeinsam mit Susanne Scholl, 2014
- Souvenir. Subjektive Kartographien von Israel, Recherche-/Ausstellungsprojekt, 2013/14
- Ich gehe. Ein szenischer Essay nach Texten von Brigitte Schwaiger. Schwarzer Salon, Volkstheater Wien,
Uraufführung: 15.11.2013
Textcollage, Regie, Raum: Veronika Barnaš
- Supersummativ. Gruppenausstellung Künstlervereinigung MAERZ, Linz, 2013
- Verloren. gemeinsam mit Paul Horn
begehbare Installation im Franziskischlössel, Sommerszene Salzburg, 2011
- Umsetzung des temporären KÖR-Projekts AUSLAND von Gerald Roßbacher, Jodok-Fink Platz, 1080 Wien, kuratiert im Rahmen von unORTnung VI. gemeinsam mit Elke Krasny, 2011
- Intitiiert und kuratiert: Ausstellungsreihe unORTnung I.-VI., Wien, 2007-10 (bis 2008 gemeinsam mit Andrea Maria Krenn)
VI.: Co-Kuratorin Elke Krasny, V.: Co.-Kurator: Georg Schöllhammer www.unortnung.net
- Auftauchen. Eine Bestandsaufnahme.
Konzept, Raum, szenische Gestaltung: Veronika Barnaš / Konzept, Text: Julya Rabinowich
Empfangsraum, Volkstheater Wien, Uraufführung: 02.06. 2010
- Fluchtarien. Monolog für drei Stimmen und eine Tastatur.
Konzept, Raum und szenische Gestaltung: Veronika Barnaš / Konzept, Text: Julya Rabinowich
Empfangsraum, Volkstheater Wien, Uraufführung: 31. Mai 2009/ Gastspiel Traiskirchen, 2010
- Linz in der Welt. Kartographie im Rahmen der Ausstellung Hässliche Entlein-Architektur der 60er und 70er Jahre in Linz von Lorenz Potocnik, Architekturforum Linz, 2009
- Strasse des Exils - Weit?...Von wo? Ausstellung österreichischer Exilliteratur, Empfangsraum, Volkstheater Wien, 2008
- Der König verneigt sich und tötet. Eine subjektive Kartographie nach Texten von Herta Müller von Veronika Barnaš, LENTOS Kunstmuseum Linz, Inszenierung: Markus Kupferblum, Bühnenraum: V. B., Uraufführung 05. 05. 2006

Andere künstlerisch/wissenschaftliche Tätigkeiten:
- Jurymitglied LinzIMpORT, 2020 - 2024
- Kuratorische Assistenz im NORIDCO Stadtmuseum Linz: Ausstellung Urfahraner Markt. 200 Jahre Linzer Lustbarkeiten 2016/17
- Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin des FWF PEEK-Forschungsprojekt Staging Knowledge - Inszenierung von Wissensräumen und performativer Kulturvermittlung an der Kunstuniversität Linz, am Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften. Projektleiter: Univ.Prof.Dr. Herbert Lachmayer, 2012/13

Lectures:
-
Körperliche Rauscherlebnisse am Jahrmarkt - Zur Geschichte der mechanischen Karusselle und Schaukeln auf Jahrmärkten vom 18. Jahrhundert bis heute. 10. Bonn Group for Eighteenth-Century Studies-Jahrestagung: Das 18. Jahrhundert in Film und Populärkultur, Universität Bonn, IAAK (Department of English, American, and Celtic Studies) (G), 2019
- “Subjective Cartography” as an Artistic and Academic Representational Mode of Biographies. International AutoBiography Association (IABA) Europe 2013: Beyond the Subject. New Developements in Life Writing. Wien, 2013