Skip to content

Veronika Barnaš

Lebt und arbeitet als Künstlerin und Kuratorin in Wien. Ihre Arbeitsweise ist forschend und genreübergreifenden (Bildende Kunst, Theater, Film). Der Fokus liegt auf der künstlerisch-wissenschaftlichen Erforschung und Darstellung von räumlichen, historischen und biographischen Zusammenhängen in unterschiedlichen Medien sowie auf Arbeiten im öffentlichen Raum.
Absolventin der Kunstuniversität Linz (Meisterklasse Metall/ M.A. raum&designstrategien).

2022/23 - IFK_Junior Fellow & Abroad Fellow am Internationalen Forschunszentrum für Kulturwissenschaften, Wien
2019/20 Lektorin am Inst. für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften/ Kunstuniversität Linz
2018 - PhD Studierende am Inst. für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften/ Kunstuniversität Linz
2012 - 2019 Univ.-Ass. am Inst. für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften sowie am Inst. Kunst und Bildung/ Kunstuniversität Linz

Publikationen: https://orcid.org/0000-0002-6068-0357
- Barnaš, Veronika (2020). Arbeit am Schwindel. Fahrende Schausteller*innen und mechanisch erzeugte Rauscherlebnisse auf Jahrmärkten.
(Filmische) Einblicke in die Gegenwart und historischer Kontext. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde (ÖZV), 1, 87-114. (peer-reviewed)
- Barnaš, Veronika (2020). Mastering entertainment. European Journal of Life Writing, 1, C1- C9. (peer-reviewed) https://doi.org/10.21827/ejlw.9.36078
- Barnaš, Veronika (2017). Fahren, fahren, fahren. Die Referentin, Verein für Kulturelle Nahversorgung. 2, 3- 6. http://diereferentin.servus.at/fahren-fahren-fahren/
- Künstlerische Praxis (Hgg.: Univ.-Prof.Mag.art. Hubert Lobnig/ Univ.-Ass.Mag.art. Veronika Barnaš) (2017).
Die Ordnung der Dinge. Ortsspezifische Kunst im Ordensklinikum Linz Barmherzige Schwestern, Dt./Engl. Linz: Kunstuniversität Linz
- Barnaš, Veronika (Hg.) (2011). unORTnung. Eine Ausstellungsreihe in Wien. Dt./Engl., Wien: Schlebrügge.Editor.

Lectures:
-
Travelling Showpeople of Austria im Rahmen des Workshops "Mobility as/and Resistance. The political Poject of Nomadism",
Mynooth University (Ireland), online, 2022
- In the Tracks of Travelling Showpeople im Rahmen der Konferenz "Spaces and Locations of Migration",
Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte/Universität Wien, 2022
- Mobilitätsmultiplikator Jahrmarkt, IFK-Sommerakademie, Wien, 2021
- Screening / Q&A FAHREN im Rahmen der Konferenz "ENTANGLED IM/MOBILITES",
Research Platform Mobile Cultures and Societies/ Universität Wien, 2021
- Körperliche Rauscherlebnisse am Jahrmarkt - Zur Geschichte der mechanischen Karusselle und Schaukeln auf Jahrmärkten vom 18. Jahrhundert bis heute. 10. Bonn Group for Eighteenth-Century Studies-Jahrestagung: Das 18. Jahrhundert in Film und Populärkultur,
Universität Bonn, IAAK (Department of English, American, and Celtic Studies), 2019
- “Subjective Cartography” as an Artistic and Academic Representational Mode of Biographies.
International AutoBiography Association (IABA) Europe 2013: Beyond the Subject. New Developements in Life Writing. Wien, 2013

Andere (künstlerisch/wissenschaftliche) Tätigkeiten:
- 2020 - 2024 Jurymitglied LinzIMpORT
- 2016/17 Kuratorische Assistenz/ Redaktion im NORIDCO Stadtmuseum Linz: Ausstellung Urfahraner Markt. 200 Jahre Linzer Lustbarkeiten
- 2012/13 Künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin des FWF PEEK-Forschungsprojekts
Staging Knowledge - Inszenierung von Wissensräumen und performativer Kulturvermittlung. Institut für Bildende Kunst und Kulturwissenschaften/ Kunstuniversität Linz.
Projektleiter: Univ.Prof.Dr. Herbert Lachmayer
- 2006 - 2011 Bühnenbildassistentin am Volkstheater Wien

Filmographie:
- FAHREN / RIDING, Dokumentation, 30min, DCP, Dt./Engl. UTs, 2020
Konzept/Kamera: Veronika Barnaš, Montage: Karin Hammer, Musik: Bernhard Hammer
Screenings:
2020: Diagonale - Festival des österreichischen Films, Graz (abgesagt) / Crossing Europe Film Festival Linz / Cinema Next, online (AT)
dot dot dot Open Air Shortfilm Festival, Wien / Dokuart, Bjelovar, Kroatien / Cinema Next on Tour Graz
2021: oktoTV, Oktoskop

Projekte (Auswahl): Ausstellungen/ Mappings/ Theater
-
METALL UND MEHR. Gruppenausstellung: Helmuth Gsöllpointners Meisterklasse. Landesgalerie Linz, 2020
- Kunst ist Bildung, Gruppenausstellung der Lehrenden des Instituts für Kunst und Bildung an der Kunstuniversität Linz, 2017
- Walking & Talking Tbilisi - Alternative Routes and Stories. während einer Residency bei GeoAIR, Tiflis (GE), 2015
- Ich bin Zeuge! 09. November, Volkstheater Wien. Eine (Ge)denksoirée mit Berichten, Filmbeiträgen, Performances
gemeinsam mit Susanne Scholl, 2014
- Souvenir. Subjektive Kartographien von Israel, Recherche-/Ausstellungsprojekt, 2013/14
- Ich gehe. Ein szenischer Essay nach Texten von Brigitte Schwaiger. Schwarzer Salon, Volkstheater Wien,
Textcollage, Regie, Raum: Veronika Barnaš, Uraufführung: 15.11.2013
- Supersummativ. Gruppenausstellung Künstlervereinigung MAERZ, Linz, 2013
- Verloren. gemeinsam mit Paul Horn
begehbare Installation im Franziskischlössel, Sommerszene Salzburg, 2011
- Umsetzung des temporären KÖR-Projekts AUSLAND von Gerald Roßbacher, Jodok-Fink Platz, 1080 Wien,
kuratiert im Rahmen von unORTnung VI. gemeinsam mit Elke Krasny, 2011
- Intitiiert und kuratiert: Ausstellungsreihe unORTnung I.-VI., Wien, 2007-10 (bis 2008 gemeinsam mit Andrea Maria Krenn)
VI.: Co-Kuratorin Elke Krasny, V.: Co.-Kurator: Georg Schöllhammer www.unortnung.net
- Auftauchen. Eine Bestandsaufnahme.
Konzept, Raum, szenische Gestaltung: Veronika Barnaš / Konzept, Text: Julya Rabinowich
Empfangsraum, Volkstheater Wien, Uraufführung: 02.06. 2010
- Fluchtarien. Monolog für drei Stimmen und eine Tastatur.
Konzept, Raum und szenische Gestaltung: Veronika Barnaš / Konzept, Text: Julya Rabinowich
Empfangsraum, Volkstheater Wien, Uraufführung: 31. Mai 2009/ Gastspiel Traiskirchen, 2010
- Linz in der Welt. Kartographie im Rahmen der Ausstellung Hässliche Entlein-Architektur der 60er und 70er Jahre in Linz
von Lorenz Potocnik, Architekturforum Linz, 2009
- Strasse des Exils - Weit?...Von wo? Ausstellung österreichischer Exilliteratur, Empfangsraum, Volkstheater Wien, 2008
- Der König verneigt sich und tötet. Eine subjektive Kartographie nach Texten von Herta Müller von Veronika Barnaš,
LENTOS Kunstmuseum Linz, Inszenierung: Markus Kupferblum, Bühnenraum: V. B., Uraufführung 05. 05. 2006