Skip to content

FAHREN 2020

Screenings:
Di. 13.Okt. 2020, 21:00 bei der Cinema Next Tour
Location: Schubertkino, Graz

Sa. 10.Okt.2020, 15:30 im Rahmen des Programms Local Artists/ Documentary Shorts beim Crossing Europe EXTRACTS Filmfestival
https://www.crossingeurope.at/
Location: Ursulinensaal im OÖ Kulturquartier, Ursulinenhof, Landstraße 31 (2. Stock) / OK Platz, 4020 Linz
TICKETKAUF voraussichtlich ab 01. Okt. online bzw. an der OK- Kassa.

Mo. 06. Juli 2020, 21:30 Uhr im Rahmen des Programms „Somewhere down the Road“ beim dotdotdot Open Air Kurzfilmfestival
Location: Volkskundemuseum Wien, Laudongasse 15-19, 1080 Wien
Karten NUR online vorab ab 22. Juni auf dotdotdot.at

04. - 10. Juni 2020 online im Rahmen von Cinema Next on Tour:
https://www.vodclub.online/film/cinema-next-on-tour-wien-programm/

Crossing Europe - Filmfestival Linz, April 2020 - cancelled

Diagonale - Festival des österreichischen Films, März 2020 - cancelled


Synopsis FAHREN

Dokumentarfilm, 29:51min, DCP, Farbe, dt./engl. UT, 2020

Zwei fahrende Schausteller*innen-Familien aus Oberösterreich begleitet der Film bei Aufbau und Betrieb des temporären Spektakels Jahrmarkt. Die Familien sind seit Generationen unterwegs, um mit ihrer Arbeit einen kurzen Moment der Leichtigkeit, des Vergnügens für die Besucher*innen zu schaffen. FAHREN gibt Einblick in die Mechanismen des Jahrmarkts, in jene der Karusselle und ihrer Maschinenästhetik sowie in das Leben der fahrenden Schausteller*innen vor und hinter den Kulissen. Bewegung - die der Schausteller*innen, ihrer Fahrgeschäfte wie auch jene der Besucher*innen - ist dabei das tragende Motiv.

Kamera: Veronika Barnaš
Montage: Karin Hammer
Musik: Bernhard Hammer
Finishing: HENX
Untertitel: Stefania Schenk Vitale, wortschatz produktion
Archivmaterial: Elfriede Avi, Oman 2004

PRESSE

Bewegungsrausch, von Bettina Landl in Die Referentin:
http://diereferentin.servus.at/bewegungsrausch/

Gaukler, Generationen, Geschlechter: Cinema Next, von Sabina Zeithammer in Falter (PDF)


KURZINHALT

Der Film begleitet die Herstellung und den Betrieb des temporären Spektakels Kirtag/Jahrmarkt in Österreich. Fahrende Schausteller*innen, deren Geschäft das Vergnügen und die Unterhaltung ist, sind die Protagonist*innen des Films. Durch ihre Arbeit wird das Zusammenspiel des menschlichen Körpers mit Maschinen (Fahrgeschäfte, LKWs) in Szene gesetzt. Schausteller*innen bauen seit Generationen in langer, sich wiederholender Arbeit die Fahrgeschäfte (Autodrom, Karusselle etc.) zusammen, in denen die Besucher*innen für einen kurzen Moment des Vergnügens aus ihrem Alltag aussteigen und ein Gefühl von Schwerelosigkeit und Desorientierung erleben können.
Die Gegensätze Arbeit und Vergnügen, Maschine und Körper; die Leichtigkeit des Fliegens erzeugt von massiven Maschinen; die temporären, mobilen Architekturen des Jahrmarkts in der jeweils statischen Umgebung sowie die Dauer der Herstellung versus dem Moment des Erlebens der Effekte, sind die Motive des Films. Das formal verbindende Element des Films ist das Motiv des Fahrens, der Bewegung: die Fahrgeschäfte und Besucher*innen fahren im Kreis, die Schausteller*innen „fahren“ (bedienen) diese und ein Großteil ihrer Arbeit besteht darin in LKWs von einem Ort zum nächsten zu fahren; alles dreht und bewegt sich.

Der Film, selbst ein Medium der Bewegung und in seinen Anfängen eine Jahrmarkts-attraktion, gibt Einblick in die Mechanismen des Jahrmarkts - in die der Fahrgeschäfte und ihre Maschinenästhetik sowie in die Arbeit und wenig bekannte Geschichte der fahrenden Schausteller*innen vor und hinter den Kulissen des Jahrmarkts.